Muller verléisst de Racing
Grettnich iwerhëllt
Centre de Formation de Football
Neien iwerdachten Trainingsterrain
Neuer Vorstand bei der FLF
Léo Hilger, neu im Vorstand
Jans meilleur défenseur de D1 belge
L'exploit du jeune pro luxembourgeois
Platini zieht Kandidatur zurück!
Keine Chance mehr zu gewinnen.

 

Notre site:
www.profootball.lu
Notre email:

Notre compte:
ING
lu06 0141 9374
4040 0000







 

Dernier changement:
1er février 2016
email:

Notice légale: Profootball © 


--- Pro Football feiert 2016 sein 10-jähriges Bestehen. ---

 

 

 FOOT-TV Januar 2009

 Eine erfogreiche Initiative von Pro Football

 

 Mehr Vereinsfußball im Fernsehen

 


   Der Fußball boomt! Jeden Tag Fußball im internationalen Fernsehangebot. Champions League, Europameisterschaft, ja sogar 'Public Viewing' in Luxemburgs Städten, nationale Meisterschaften, Länderspiele, bei denen wir uns auch an den Erfolgen der luxemburgischen
Nationalmannschaft erfreut haben. Eine neue Rundfunkstation (in Deutschland), die nur über Fußball berichtet.

   Eine neue Tageszeitung (in Frankreich), die nicht einmal den Anspruch erhebt eine Sportzeitung zu sein.

   Nein, sie will eine Fußball-Tageszeitung sein! Eben, der Fußball boomt. In erster Linie wohl, weil das einfache Spiel unterhält, ja fasziniert.

   Aber der Boom ist eindeutig das Resultat einer ausgezeichneten Vermarktung. In aller Welt werden spektakuläre Bilder im TV gezeigt! Dabei können FIFA und UEFA eigentlich schon die Hände in den Schoss legen. Der Schneeballeffekt hat längst gegriffen. Kleinkinder kennen schon alle Stars aus Fußball-Vereinen und -Nationen der
ganzen Welt. Die Verbände müssen nur noch ihr nationales Treiben in eine gute, passende Vermarktung verpacken.

  
Denn das Zauberwort heißt: VERMARKTUNG!

 
Pro Football Januar 2009
   
 


 Das Entstehen des Fußballmagazins GOAL   Januar 2009 bis Januar 2010

 

 

Der vorherige Artikel von Pro Football ist die eigentliche Geburtsstunde für das jetzige Fußballmagazin GOAL der FLF. Die Vereine begrüßten die Initiative von Pro Football und die erste Sendung von Pro Football mit .DOK war ein großer Erfolg. So ein Erfolg, dass die FLF Pro Football, beim Erstellen weiterer Sendungen, mit einem Gerichtsverfahren drohte.

Für Pro Football war das Ziel erreicht, als die FLF endlich aus dem Schlaf erwachte und das Fußballmagazin aus de Taufe hob.

Die folgenden Kapitel beschreiben den ganzen Werdegang des Magazins GOAL, das noch nicht allen Vorstellungen von Pro Football entspricht. Besonders bemängelt Pro Football,dass die Vereine total ausgeschaltet sind ohne jegliche finanzielle Kompensation.

 

 
 Die Redaktion von Pro Football 
 

 

 

 Lesen sie das Entstehen und die Weiterentwicklung des Fußball-Magazins GOAL
in den hier folgenden Kapiteln .

 

 

 
Télécran 12/2010 / 20. bis 26. März 2010 
Den Trick mam Tallek 

Elo huet Lëtzebuerg also och seng Sendung, an deeër et eenzeg an eleng ëm de Fussball geet. "Goal" heescht se, sou wéi fréier um DNR d'Sportemissioun, déi de Camille Ney do e puer Joer laang moderéiert huet. De Camille war och bei der éischter "Goal"-Emissioun dobäi, um Terrain beim Racing, wou hien den Trainer beim Schnéischëppen interviewt, d'Buvette besicht an d'Bouwe gewiesen huet, déi am Futsal ofgeraumt hunn.

De Match géint Käerjeng huet net vill bruecht ausser dem Martine säi flotten Trick mam Tallek, deen aus e puer Wénkele gewise gouf. An dat ass nei fir de Lëtzebuerger RTL, e Fussballreportage, dee mat e puer Kamerae gefilmt gëtt! 

Am Studio huet den Nico Keiffer seng Saach gutt gemaach, awer am Reportage iwwer d'FLF an d'Aarbecht vum President Paul Philipp, mat deem hie soss d'Champions-League-Matcher kommentéiert, huet en d'journalistesch Distanz vermësse gedoen, och wa "Goal" eng Emissioun mat, iwwer a fir d'FLF ass! Mol kucken, ob d'Fussballfrënn dësen neie Méindegrendezvous an hiren Agenda schreiwen.

cf  

 
Pro Football / 10 mars 2010 

Erste Reaktion von Pro Football nach der ersten RTL-Sendung 

Fehlstart des Fußball Magazins GOAL !!

 

Wir wünschen uns ein Fußball-Magazin mit spannenden Fußballszenen, kritischen Interviews und kontroversen
Diskussionen, welches professionnel produziert wird.

Wir lehnen ein amateurhaftes FLF-Magazin mit langweiligen Reportagen und billigen Selbstdarstellungen ab. 

 
 
Pro Football / mars 2010   

Lundi 8 mars 2010 à 20.00 heures RTL a diffusé le premier Magazine de football nouvelle génération sur le football lxembourgeois.

Le nom de l'émission: GOAL

Pro Football asbl s'était fortement engagée dans le projet d'un magazine hebdomadaire et avait lancé avec .DOK une émission test qui, sans être parfaite, avait recueilli beaucoup d'échos positifs parmi les clubs et les supporters du football luxembourgeois. Cette initiative a fait bouger les responsables des clubs et de la FLF qui ont décidé de lancer ce magazine avec un sponsor luxembourgeois.

Pro Football salue cette initiative mais restera attentif et critique sur le niveau et le contenu de l'émission et suivra de près les contrats liant RTL et la FLF ainsi que le sponsor et la FLF. Nous exigeons dès maintenant toute la transparence sur les contrats conclus, tant avec le sponsor qu'avec RTL, sans oublier l'intérêt et les droits des clubs, qui ont été ignorés totalement jusqu'à maintenant, y compris dans le cadre de cette nouvelle émission.

 

 
 


ça y est ! 


L'Histoire invraisemblable du football luxembourgeois
semble avoir pris fin 
La marche difficile de la FLF vers un magazine du football à la Télévision touche au but

séquences chonologiques

 

Le Quotidien  mardi 19 janvier 2010 

Le football aura son émission 

BGL LIGUE Les quatorze présidents de club de l'élite ont donné leur accord
pour une émission hebdomadaire qui aura lieu chaque lundi soir.
Sous l'égide de Pro Football et de quelques présidents aussi novateurs que provocateurs, une émission pilote avait déjà vu le jour le temps d'une diffusion sur .dok.tv le 10 mai dernier. Piquée au vif, la FLF avait interdit sa diffusion et tout fait pour réfléchir à son concept.  Apparamment, il a trouvé sa voie ...  

Julien Mollereau

Tout devrait théoriquement commencer à la reprise, c'est en tout cas ce que les présidents de club, convoqués vendredi pour donner leur accord au projet, ont compris. Ce qu'on leur a présenté, c'est la signature d'un contrat à venir prochainement pour une trentaine d'émissions portant sur trois ans. Chacune durerait douze minutes (sur la base d'un résumé de quatre à cinq minutes sur une rencontre, plus un magazine).

L'initiative pirate a-t-elle accéléré les choses?

Le rendez-vous hebdomadaire semble promis à un passage le lundi à 20 h sur RTL. Le sponsor serait sous toute réserve Miwwel et Kichechef.

En fin de saison dernière, l'initiative de quelques présidents et de l'asbl Pro Football avait soulevé la polémique. A qui appartenaient les droits de ce championnat? La question avait été bien vite et très logiquement expédiée mais en reprenant la main, la fédération s'est inévitablement retrouvée confrontée au succès de l'opération, quand bien même le format était peu adapté car bien trop long.

Le président Philipp avait alors fait valoir le manque de moyens financiers à mettre dans une telle aventure, mais aussi la difficulté de rendre un produit propre quand les matches démarrent généralement à 16 h le dimanche. Grosso modo que l'attractivité du produit restait à travailler.

 La FLF a visiblement revu sa copie très très vite et quand bien même la grand-messe des amoureux du ballon rond ne se tiendra que le lundi soir, vingt-cinq bonnes heures après le coup de sifflet de la dernière rencontre, on demande à voir!

 

 
 21. November 2009 
91. Ordentliche Generalversammlung der FLF
Aussage des FLF-Präsidenten
laut Luxemburger Wort vom 23. November 2009

"Ich kann nichts versprechen, doch es sieht aktuell nicht schlecht aus. Zwei Forderungen werden wir als FLF auf
jeden Fall durchboxen. Zum einen muss es ein Format für den gesamten Luxemburger Fußball sein, zum
anderen muss es professionell erstellt werden. Wir wollen nämlich nicht zum Gespött der Leute werden."

Unser Kommentar

Was seit Jahren über den Luxemburger Vereins-Fußball im Fernsehen läuft ist so unprofessionell und so armselig,
dass niemend mehr darüber spotten sondern nur noch den Kopf schütteln kann. Zudem setzen wir zu den zwei
vorhergenannten Forderungen noch eine dritte - die wichtigste - Forderung hinzu. Die Vermarktung dieses TV
Produktes muss den Vereinen, und besonders den BGL-Liga Vereinen, etwas in die Kasse bringen. Es kann nicht
sein, dass wir dieses Produkt auch noch kaufen müssen. Oder sind wir doch in Absurdistan?

Die Redaktion

 


Luxemburger Wort 8. September 2009

 FLF-Präsident Paul Philipp über den luxemburger Fußball
(Auszug)
"Diskussionen über Sendung laufen"
 

VON LAURENT SCHÜSSLER 
 

Einer Privatinitiative am Ende der vergangenen Saison, Bilder über den Luxemburger Fußball auf einem unabhängigen Fernsehkanal zu senden, wurde von FLF-Seite Einhalt geboten. "Laut Vertrag besitzt RTL die Exklusivität der Bilder. Da jedoch auch der Verband über mehr Präsenz im Fernsehen erfreut wäre, laufen Gespräche über ein Fußball-Magazin bei RTL. Ich nehme allerdings davon Abstand, dass die FLF alles zahlen muss. Wir stehen in Kontakt mit zwei potenziellen Partnern, die das Gros der Unkosten übernehmen würden. Eine definitive Antwort steht aber noch aus. Noch ist nichts gesichert."

 


Frage von Pro Football an die FLF

Seit wann ist es Sache des Fußball-Verbandes dem privaten Fernsehen Sponsoren zu vermitteln?

 
 
Lettre de cinq clubs à la FLF/3 septembre 2009 

pour lire: lettre5clubs
 

Luxemburger Wort 22. August 2009 

DER KOMMENTAR AM SAMSTAG 


Fußball-TV
 

VON LAURENT SCHÜSSLER 

 

In Absurdistan wird im Fußball, der nationalen Sportart Nummer eins, das entscheidende Spiel um die Meisterschaft ausgetragen und kein Fernsehsen­der zeigt Ausschnitte des Spiels. Undenkbar in der heutigen Zeit, glauben Sie, wo selbst Testspiele des deutschen Rekordmeisters in der Provinz auf öffentlich-rechtlichen Sendern übertragen werden und das Satellitenfernsehen uns Begeg­nungen aus der zweiten indonesischen Liga heim ins Wohn­zimmer bringen kann?

Zugegeben, ganz so schlimm ist es in Luxemburg nicht. Einige wenige, kurze Ausschnitte aus der einen oder anderen Partie der höchsten Spielklasse flimmern schon Wochenende für Wochenende über den Bildschirm.

Nun war dies aber einigen Fuß­ball-Anhängern zu wenig. Nach Absprache mit den wichtigsten Vereinsvertretern versuchten sie, selbst ein Fernsehmagazin zu produzieren, wählten dazu zwei Spiele aus und strahlten ihr noch leicht unreifes, doch mit viel Hingabe geschaffenes Produkt in Luxemburg aus.

Dies gefiel zwar dem Gros der An­hänger, nicht aber den Verant­wortlichen des Luxemburger Fußballverbandes (oder reagier­ten sie auf Druck von dritter Seite hin?), die den Initiatoren dieser Sendung in einem (öffentlich zugänglichen) Brief unmissverständlich mitteilten,  dass sie dies in Zukunft zu unterlassen hätten.

Ein Sportverband, der sich dagegen sträubt, dass Bilder seiner Sportart gesendet werden? Erstaunlich. Die Lösung ist jedoch recht einfach, wenngleich nicht unbedingt nach-vollziehbar. Die FLF hat nämlich einen Exklusiv­vertrag abgeschlossen. Ein Ab­kommen, dessen Inhalt aber {laut FLF) vertraulich ist. Der verhindert, dass jemand anders Bilder vom Luxemburger Fuß­ballgeschehen ausstrahlt als der FLF Partner bzw. dies ohne dessen Zustimmung tut. Wobei sich eine entscheidende Frage stellt: Hat die FLF als Organisator der Meisterschaft überhaupt die Berechtigung, die ­Bildrechte der verschiedenen Clubs zu vermarkten, ohne je­mals einen Auftrag erhalten zu haben?

Leider - oder glücklicherweise? - existiert keine dementsprechende Jurispru­denz, die Klarheit schaffen könnte.

Ein Gutes hat die Kontroverse jedoch bereits jetzt. Es laufen nämlich fortgeschrittene Verhandlungen über das Aus­strahlen eines (bezahlten) Fußball-Magazins auf RTL - ähnlich dem Basketball-Magazin "Rebound".

Nur an den Finanzen würde es momentan noch hapern, ist hinter den Kulissen zu hören. Wenngleich eine "gekaufte" Sendung gegen den Trend der Zeit gehen würde. Übertragungs-rechte für ein Fußball-Spiel werden weltweit von den Clubs an interessierte Fernsehanstalten verkauft. Nur in Luxemburg nicht. Auch wegen des "geheimen" Exklusivvertrags.

 

Interview du Président de la FLF
Le Quotidien, Julien Mollereau
28 juillet 2009
 

"JM: Où en sont les discussions autour de l'émission hebdomadaire
promue par les clubs via l'association Pro Football et dont le pilote
est passé sur .dok TV il y a quelques semaines? 

PP : Nous avons organisé une réunion avec les clubs de l'élite et
nous  leur avons expliqué quelles sont nos obligations contractuelles
envers RTL. Et elles existent. Tout cela est désormais réglé: il n'y
aura pas d'émission sur .dok TV pour des raisons de contrats
confidentiels d'exclusivité. Et on ne peut pas casser des contrats.
Ils l'ont tous compris. Maintenant rien n'empêche de renégocier
quand ils arriveront à expiration à la fin de la saison à venir, mais
c'est la moindre des choses que de respecter les engagements pris.
L'enjeu est énorme parce que cela pourrait menacer le budget
global de la FLF si nous commencions à nous comporter comme
ça, sans égard pour nos partenaires. Mais cela ne veut pas dire
que nous enterrons le projet, attention! Cela fait un an qu'on cherche! "

Question de Pro Football:
Comment un Président, qui a commencé son mandat en promettant
la transparence totale dans les dossiers, les contrats et les finances,
peut-il conclure des contrats confidentiels d'exclusivité avec une
société privée qui privent les clubs de leurs droits sans les informer
et sans demander leur avis ?.
  

Que disent les clubs? 

 
 
 
Réponse de Pro Football asbl à la FLF
du 5 juin 2009 

pour lire: reponseprofoot
 
 
 
Lettre de la FLF à Pro Football asbl et à .dok
du 19 mai 2009
 
pour lire: lettreflf 
 
 

rtl flf tv 2008 380x308 HPIM2708

Quels mystères sont cachés dans le contrat secret de la FLF
avec RTL pourque le président de la FLF refuse d'en informer
les clubs et défende à .dok, à Pro Football et aux clubs de la
BGL-Ligue de faire une émission TV commune dans l'intérêt
du football luxembourgeois? 

 
 
 
Januar 2009 
 
Eine Initiative von Pro Football und .DOK 

 

Mehr Vereinsfußball
im Fernsehen
 
 

Der Fußball boomt! Jeden Tag Fußball im internationalen Fernsehangebot. Champions League,
Europameisterschaft, ja sogar 'Public Viewing' in Luxemburgs Städten, nationale Meisterschaften,
Länderspiele, bei denen wir uns auch an den Erfolgen der luxemburgischen
Nationalmannschaft
erfreut haben. Eine neue Rundfunkstation (in Deutschland), die nur über Fußball berichtet.
Eine neue Tageszeitung (in Frankreich), die nicht einmal den Anspruch erhebt eine Sportzeitung
zu sein. Nein, sie will eine Fußball-Tageszeitung sein!

 

Eben, der Fußball boomt. In erster Linie wohl, weil das einfache Spiel unterhält, ja fasziniert.
Aber der Boom ist eindeutig das Resultat einer ausgezeichneten Vermarktung. In aller
Welt werden spektakuläre Bilder im TV gezeigt! Dabei können FIFA und UEFA eigentlich
schon die Hände in den Schoss legen. Der Schneeballeffekt hat längst gegriffen.
Kleinkinder kennen schon alle Stars aus Fußball-Vereinen und -Nationen der
ganzen Welt. Die Verbände müssen nur noch ihr nationales Treiben in eine gute,
passende Vermarktung verpacken.

 

Denn das Zauberwort heißt: VERMARKTUNG!