Muller verléisst de Racing
Grettnich iwerhëllt
Centre de Formation de Football
Neien iwerdachten Trainingsterrain
Neuer Vorstand bei der FLF
Léo Hilger, neu im Vorstand
Jans meilleur défenseur de D1 belge
L'exploit du jeune pro luxembourgeois
Platini zieht Kandidatur zurück!
Keine Chance mehr zu gewinnen.

 

Notre site:
www.profootball.lu
Notre email:

Notre compte:
ING
lu06 0141 9374
4040 0000







 

Dernier changement:
1er février 2016
email:

Notice légale: Profootball © 


--- Pro Football feiert 2016 sein 10-jähriges Bestehen. ---

 

  

 Hoffmann P1040811 180x180 profoot

 

ERIC HOFFMANN

 

photo profoot  

  

Die Fußballkarriere (Wikipedia)

Eric Hoffmann

Geburtstag 21. Juni 1984 
Geburtsort Luxemburg-Stadt, Luxemburg
Position Abwehrspieler
Vereine in der Jugend bis 2002 FC Orania, Vianden, Etzella Ettelbruck     

Vereine als Aktiver

FC Orania Vianden 2002-2009
Etzella Ettelbruck    128 Tore
                     
Jeunesse Esch       2009-2015  109 Tore
Nationalmannschaft 2002-2015 Luxemburg 88 Spiele
   

 

 

Luxemburger Wort
20. Januar 2015

Bei der FLF-Auswahl : Hoffmann beendet seine Karriere

   
 Eric Hoffmann Jeunesse 2014 149x200

Eric Hoffmann wird seine Karriere in der Fußball-Nationalelf mit sofortiger Wirkung beenden.
Gestern hatte "RTL.Radio Lëtzebuerg"  über ein Karriereende des Jeunesse- Verteidigers
spekuliert.

Aus verlässlicher Quelle erfuhr wort.lu, dass der 30-Jährige definitiv aufhören wird. In den
vergangenen Monaten war Hoffmann nicht mehr über den Status eines Bankdrückers heraus-
gekommen.

"Als Innenverteidiger wirst du sehr selten eingewechselt. Entweder du stehs in der Start-
aufstellung oder du sitzt während 90' auf der Bank", hatte Hoffman noch im November
des vergangenen Jahres in einem LW-Interview erklärt.

Aber auch aus privaten Gründen (Hoffmann ist vor kurzem Vater geworden) fiel es ihm immer
schwerer, viel Zeit bei der Nationalelf zu verbringen.

Hoffmann lief 88 Mal für die Nationalmannschaft auf. Lediglich Jeff Strasser (98) und René
Peters (92)  weisen mehr Länderspiele auf. Sein Debüt gab Hoffmann im März 2002 gegen
Lettland. Damals war er 17 Jahre und neun Monate alt. Er spielte damals noch für Vianden
in der 1. Division. (jot)

   

 

 

  Luxemburger Wort 28./29. Oktober 2017
 

Eric Hoffmann

 
Der 88-fache Ex-Nationalspieler kehrt morgen an seine ehemalige Wirkungsstätte, die Escher
Grenz zurück. Der 33-jährige Defensivspezialist ist voller Vorfreude aufs Duell mit Jeunesse,
auch wenn es bislang in dieser Saison bei seinem Verein aus Strassen alles andere als rund
läuft.
1 Verfolgen Sie die Entwicklung bei Jeunesse?
  Auf jeden Fall. Ich informiere mich immer direkt nach Spielende, wie Jeunesse gespielt hat. Zudem
stehe ich noch mit einigen Spielern in Kontakt. Ich habe allerdings selten die Gelegenheit, mir Spiele
vor Ort anzuschauen, da ich oft für Strssen im Einsatz bin. Somit fällt es mir schwer, mir ein genaues
Bild zu machen. Ich freue mich auf jeden Fall auf meine Rückkehr an die Grenz. Jeunesse hat eines
der schönsten Stadien in Luxemburg.
2 In Strassen läuft es zurzeit alles andere als rund. Das Team steht in der BGL Ligue auf dem
drittletzten Platz. Wo sehen Sie die Ursachen?
 

Es fehlt uns an vielem, auch an Einsatzwillen. Es gelingt uns einfach nicht, am Spieltag eine gute
Leistung abzurufen. Da können wir manchmal in der Woche so gut trainieren wie wir wollen. Der
Verein hat sich entschieden, einen Trainerwechsel (Roland Schaack ersetzte Patrick Grettnich,
Anm. der Red.) zu vollziehen. Es hat sich allerdings gezeigt, dass unsere Probleme damit nicht
verschwunden sind. In meinen Augen ist unser Aufgebot zu klein und uns unterlaufen zu viele
taktische Fehler.

Wir haben gegen Differdingen (0:5) und gegen Fola (0:4) gespielt, als diese Gegner nicht gut drauf
waren. Trotzdem lagen wir bereits nach der Anfangsphase deutlich im Rückstand. Der Gegner muss
sich nicht gross anstrengen, um Tore gegen uns zu erzielen.

 3 Haben Sie im Hinterkopf, dass man in der Coupe de Luxembourg auf kurzem Weg einen Titel
gewinnen kann?
 
Ich denke in unserer momentanen Situation nicht daran. Für uns stellt der Pokal eine weitere
Möglichkeit dar, um etwas Selbstvertrauen zu sammeln. Es macht als Fussballer einen grossen
Spass, eine Viertelfinal- oder ein Halbfinalbegegnung im Pokal zu bestreiten. Der Titelgewinn
schwebt jedoch nicht in meinem Kopf herum. 
  
  Interview: Joe Turmes