Muller verléisst de Racing
Grettnich iwerhëllt
Centre de Formation de Football
Neien iwerdachten Trainingsterrain
Neuer Vorstand bei der FLF
Léo Hilger gewählt
Jans meilleur défenseur de D1 belge
L'exploit du jeune pro luxembourgeois
Platini zieht Kandidatur zurück!
Keine Chance mehr zu gewinnen.

 

Notre site:
www.profootball.lu
Notre email:

Notre compte:
ING
lu06 0141 9374
4040 0000







 

Dernier changement:
1er février 2016
email:

Notice légale: Profootball © 


 

 

 

 

 

NOS  PROS  ET  NOS  INTERNATIONAUX

 

  NEWS & EVENTS

   

 26. Januar 2016

RTL.lu

Football:
Hoffnungen an Enttäuschunge vun de Lëtzebuerger am Ausland

 

Den Nationaltrainer Luc Holtz iwwer Aurélien Joachim, Chris Philipps, Dwayn Holter a
Lars Gerson

 

Ëmmer méi Lëtzebuerger Footballspiller versichen hiert Gléck am Ausland, fir als Profi Fouss ze faassen.
9 Rout Léiwen hunn am Moment dee Status. Eng Rei vun hinnen hunn an de leschten Méint awer eng
schwéier Zäit duerchlieft. De Franky Hippert mécht de Point mam Lëtzebuerger Nationaltrainer Luc Holtz.

           Aurélien Joachim

Hie war net onbedéngt vum Gléck a senger Proficarrière verfollegt an och elo ass d'Situatioun fir den
Aurélien Joachim zu Burton an der drëtter Divisioun an England alles anescht wéi evident: E war elo mol
nees eng Kéier am Kader, ass awer net agewiesselt ginn. Esou eng Situatioun wier natierlech net
zefriddestellend a wann eng Méiglechkeet bestéing, duerch e Wiessel méi Spillpraxis ze kréien, da géif
den Aurélien Joachim déi och sécher an d'A faassen, esou den Nationaltrainer.
Chris Philipps

Déi zwee Lëtzebuerger, déi an Däitschland sinn respektiv waren, hunn och keng einfach Méint hannert
sech. Beim Chris Philipps kéint et an der drëtter Bundesliga awer elo no der Wanterpaus e Liichtbléck
ginn, dozou den FLF-Nationltrainer Luc Holtz: Den Trainerwiessel wier positiv opgeholl ginn, well en déi
lescht Matcher op der Bänk verbruecht hätt. A well deen aneren Trainer ëmmer u enger Ufanksformatioun
festgehalen hätt, wier et fir Spiller wéi de Chris Philipps elo eng nei Chance, eng nei Motivatioun.

Den Dwayne Holter

Beim Dwayn Holter, deen bis d'Wanterpaus bei Aalen an der drëtter Liga war, geet et elo emol e Schratt
zeréck, aus dem Ausland zréck op Lëtzebuerg, och wann hien mam Champion Fola en optimaalt Sprangbriet
fonnt huet: "Leider huet den Dwayn sech zu Alen net duerchgesat krut", bedauert de Luc Holtz, deen drun
erënnert, datt et Problemer gouf, sech zu Aalen z'akklimatiséieren an och sech esou ze behuelen, wéi dat
soll sinn a puncto Disziplin. Eng zweet oder drëtt Chance hätt den Dwayn leider net kritt.

De Lars Gerson

De Lars Gerson ass am Moment mat Sundsvall am Gaangen, déi nei Saison a Schweden ze preparéieren,
och wa gewosst ass, datt de Mëttelfeldspiller gär an engem Profichampionnat hei ronderëm Lëtzebuerg wéilt
spillen.

   
6. Februar 2014
LW

Nicht die Augen verschließen 

 

Ja, Luxemburg zählt acht professionelle Fußballer in seinen Reihen. So viele wie nie zuvor in der über
100-jährigen Geschchte des einheimischen Fußballs. Doch Obacht! Diese Zahl ist in erster Linie wede
r ein Beleg für die gute Nachwuchsarbeit des Verbandes/der Clubs noch eine Belohnung für die positiven
Resultate der Nationalmannschaft in der rezenten Vergangenheit.

Zwei Spieler - je ein gebürtiger Franzose und Belgier - kamen durch eine Gesetzesänderung in den
Genuss der Luxemburger Staatsbürgerschaft, waren hierzulande zuvor aber gänzlich un- bekannt! 
Auch einen Mario Mutsch, dessen Vater Luxemburger ist,  kannte im Großherzogtum keiner, ist der
aktuelle Profi des FC St. Gallen doch in Ostbelgien aufgewachsen und hat dort mit dem
Fußball begonnen.

Selbst Aurélien Joachim und Lars Gerson durchliefen nicht die klassische Luxemburger Aus- bildung.
Die internationalen Späher wurden übrigens durch die Eropapokalauftritte ihrer resp. Mannschaften auf
Bastos und Joachim aufmerksam. Weniger durch ihre Leistungen im Dress der FLF-Aswahl. 


Hier bleibt noch Arbeit zu leisten. Denn zukünftig werden einem die Profispieler kaum noch wie gebratenen
Tauben in den Mund
fliegen.

Laurent Schüssler

   

  

 Joseph Blatter will die 6+5-Regelung

 2007 01 09
Der FIFA-Präsident Joseph Blatter hat es angekündigt:

Wir müssen die Ausländer im europäischen Fussball in den Griff bekommen und einschränken, um den einheimischen
Talenten eine grössere Chance zu wahren.Auch die Fans, so Blatter, wollen mehr Spieler aus dem eigenen Land und
aus dem eigenen Club, da dadurch der Club eine verstärkte lokale und nationale Identität erreichen wird.Darüber hinaus
dürfte diese Regelung, so Blatter, eine grosse finanzielle Entlastung für die Vereine darstellen.

Die 6+5-Regelung sieht vor, dass nur 5 ausländische Spieler maximal auf dem Spielfeld stehen dürfen und soll in den
nächsten Jahren Schritt für Schritt umgesetzt werden.

Auch Franz Beckenbauer macht sich für diese Regelung stark.

 

Für Beckenbauer ist das sportliche Argument ausschlaggebend, da er die Meinung vertritt, dass die Vereine besser
spielen wenn die Mannschaft sich auf einen starken, einheimischen Kern verlassen kann.

Seltsam ist aber schon wenn der Trainer Félix Magath vom Bayern München genau das Gegenteil behauptet und jede
Regelung der Spieler- konkurrenz ablehnt.
Pro Football kann nur staunen ob der Blauäugigkeit hoher Fussballgrössen, welche mit einem Federstrich europäische
Bestimmungen über den Haufen werfen wollen.

Wir sind eher der Meinung, dass die nationalen Selektionen sich für ausländische Spieler unter gewissen Bedingungen,
wie z.B. Kenntnis der Sprache der Integration öffnen müssen

Das ist genau der umgekehrte Weg wie der des Herrn Blatter.

 

Redaktion Pro Football / 2007 01 09